Modedesign BA

Bekleidung ist eine gestalterische Sprache und ein kollektives Gedächtnis, das Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft einschließt und repräsentiert. Das heißt, sie ist nicht von historischen und gesellschaftlichen Entwicklungen losgelöst. Bekleidung kann einer bestimmten Zeit zugeordnet werden, bzw. ist geprägt von einer Zeit und ihren spezifischen und gesellschaftlichen, politischen und gestalterischen Entwicklungen.

Die Aufgabe des Modedesigners ist es, einen wegweisenden Ausdruck für die eigene Zeit zu suchen und diese dadurch mit zu gestalten. Diesen Ausdruck im Objekt festzuhalten ist eine strategische Aufgabe, deren komplexe Arbeitsprozesse gezielt geplant und gedanklich nachvollziehbar sein müssen. Beliebigkeit innerhalb dieses Prozesses schwächt die künstlerische Glaubwürdigkeit und somit den ideellen Mehrwert des Produktes.

Den persönlichen Ausdruck dieses ideellen Mehrwerts zu definieren, zu entwickeln und plausibel darzustellen steht im Fokus der Ausbildung zum Modedesigner an der Universität der Künste Berlin. Der Design Prozess bildet den strukturellen Rahmen für die Bearbeitung unterschiedlicher Projektthemen innerhalb des Projektstudiums sowie die interdisziplinäre Verknüpfung mit spezifischen Studienfächern. Im Gegensatz zu Lehrmethoden und Lernzielen anderer Hochschulen oder privater Institutionen soll keine vordefinierte Entwurfssprache von den Studierenden adaptiert werden, sondern es wird der gesamte Designprozess von der Recherche und Ideenfindung bis hin zur Präsentation im Sinne eines experimentellen, nicht standardisiert erprobten Arbeitens auf einer hochwertigen technischen, technologischen sowie wissenschaftlichen Basis vermittelt.
Die Vielfalt und Qualität an Lehr- und Werkstättenangebot im Studiengang, sowie die Möglichkeit fachübergreifender Kooperationen sind dafür essentiell, da zielführendes experimentelles Arbeiten, sowohl fundierte breitgefächerte Kenntnisse, als auch fachspezifische Vertiefungen, erfordert.
Diese Art der Lehre befähigt unsere Absolventen fundiert zu Recherchieren, interdisziplinär zu Denken und zu Verknüpfen, Qualität zu Definieren und einen eigenen künstlerischen Ausdruck zu finden und zu vermitteln. Qualitäten , die man als Modedesigner lernen und erfahren muss.

Das Studium ist in einen 4-jährigen Bachelor- und einen darauf aufbauenden 1-jährigen Masterstudiengang gegliedert. Die Zulassung zum Studium setzt das erfolgreiche Bestehen der künstlerischen Eignungsprüfung und den Nachweis eines fachlich relevanten Vorpraktikums voraus. Die Aufnahme erfolgt einmal jährlich zum Wintersemester.